Robert Zieglmaier Altdorfer Str. 21b 84032 Landshut Mobil:     0171 8217686 Telefon:  0871 9538759 Fax:       0871 9538748 info@robert-zieglmaier.de
Copyright © Robert-Zieglmaier.de - Ihr kompetenter Partner für Spültechnik, Wasseraufbereitung und Chemie. Robert Zieglmaier - Altdorfer Str. 21b - 84032 Landshut - Mobil: 0171 8217686 - Telefon: 0871 9538759 - Fax: 0871 9538748 - E-Mail: info@robert-zieglmaier.de
Concept & Design www.peppUP.de

HOBART HYDROLINE PURE RO-I

Kundennutzen

Minimaler Platzbedarf: Kann unter und neben der Spülmaschine aufgestellt werden. Erhöht die Gesamthöhe um lediglich 120 mm. Entmineralisiertes Wasser im Dauerbetrieb: Stellt reines Wasser für höchste Ansprüche an das Spülergebnis bereit. Schützt vor Salz- und Kalkflecken: Schlierenbildende Mineralien werden dem Wasser rückstandslos entzogen. Polieren nicht mehr notwendig: Gläser und Besteck müssen nicht mehr von Hand oder maschinell nachpoliert werden. Optimaler Maschinenschutz: Wasser wird vollständig von Kalk befreit und kann sich nicht in der Maschine ablagern. Optimiert Reinigungsleistung der Chemie: Eine niedrigere Dosierung wird ermöglicht. Minimale Betriebskosten: Wartungs- und verschleißarmes System bei gleichzeitig hoher Ausbeute.

Basismodell

Nicht in Verbindung mit einer integrierten Enthärtung in der Spülmaschine möglich. Zufließendes Trinkwasser wird in einem geschlossenen System mit hohem Druck durch eine Membran geleitet. Salze und Mineralien werden dabei fast rückstandslos aus dem Wasser entfernt und abgeschieden. Der Maschine wird reines Wasser zur Verfügung gestellt. Einfacher Zugang zu Membran und Filtern durch Aufbau der Osmose im Schubladen-Prinzip.

Technische Zeichnung

HYDROLINE PURE RO-I

Technische Daten

Wasseranschluss max. 30°C R 3/4" Wasserablauf R 3/4" Wasserdruck  minimal 1 bar maximal 6 bar Leistung pro Minute bei 15°C 1,5 l/min Max. Gesamthärte Zulaufwasser 35° dH Max. Leitfähigkeit Zulaufwasser 1200 µS/cm Mineralienrückhalterate 98 % Permeatleistung (max.) 60 % Gewicht 20 kg Spannung 230 / 50 / 1 Zudem muss der Abfluss der Osmose-Anlage mit einer nach DIN EN 1717 konformen Sicherungseinrichtung versehen werden, um ein Rückfließen von Schmutzwasser in die Anlage zu verhindern. Zum Schutz der Membran vor Verblockung wird ab dem Härtebereich 2 (mittel) eine vorgeschaltete Enthärtung empfohlen. Hartes Wasser verringert die Permeatleistung und verkürzt die Lebensdauer der Umkehrosmose.